Anzeige

Mit dem Auto durch Groningen – ein abwechslungsreicher Road Trip

Groninger Landschaft – Foto: © Marketing Groningen

Wer an Holland denkt, denkt womöglich zuerst an Tulpen und Windmühlen, an Sonne und Strand, an Amsterdam und Rotterdam. Doch abseits dieser Klischees findet sich ganz im Norden der Niederlande ein echter Geheimtipp: die vielseitige Küstenprovinz Groningen mit ihrer gleichnamigen Hauptstadt. Groningen bietet malerische Landschaften, interessante kulturelle Sehenswürdigkeiten sowie spannende Aktivitäten für die ganze Familie und lässt sich hervorragend mit dem Auto übers Wochenende erkunden. Ob lebendiges Stadtleben, Sternegucken auf dem Wasser, Austernsammeln im Wattenmeer oder Erkundungstouren mit dem Land Rover – Groningen bietet alles für einen abenteuerlichen Road Trip.

 

Die Stadt Groningen liegt rund 20 Minuten von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt und lässt sich mit dem Auto bequem erreichen. Wer das Auto nicht gleich abstellen möchte, startet den Road Trip in der umliegenden Provinz. In allen Himmelsrichtungen liegen interessante Orte. So lädt das 300-Seelen-Dorf Niehove nordwestlich der Stadt Groningen zu einer gemütlichen Verschnaufpause bei einer Tasse Kaffee im Straßencafé gegenüber der Kirche ein. Weiter westlich entlang des Reitdiep Kanals erstrecken sich malerische Landschaften in Richtung Zoutkamp. Für alle Teeliebhaber lockt unterwegs im hübschen Dörfchen Houwerszijl, ein Teemuseum. Nach einer entspannenden Tasse geht es weiter nach Zoutkamp, einem kleinen Fischerdorf am Zufluss des Lauwersmeers. Hier finden sich farbenfrohe Häuser entlang der Promenade und Fischerboote im angrenzenden Hafen.

  • Wandern über den Meeresboden – Foto: © Marketing Groningen

  • Austernsammeln im Wattenmeer – Foto: © Marketing Groningen

  • Neu in Ihrer Sammlung besondere Erfahrungen, das Groninger Museum – Foto: © Marketing Groningen

  • Teemuseum Houwerszijl – Foto: © Marketing Groningen

  • Mit dem Camper durch die Provinz – Foto: © Marketing Groningen

  • Sternegucken auf dem Wasser – Foto: © Marketing Groningen

  • Fischerin Barbara Rodenburg – Foto: © Marketing Groningen

Nach einem Hafenspaziergang in Zoutkamp lockt vor Einbruch der Dunkelheit das 15 Minuten entfernte Küstendörfchen Lauwersoog im äußersten Nordwesten der Provinz Groningen. Hier wartet ein ganz besonderes kulinarisches Highlight: Bei ‘tAiland, dem eigenwilligen Restaurant von Barbara und Jan Geertsema im Fährhafen, kommen die Gerichte direkt aus dem Meer. Mit ein bisschen Glück und Zeit können die Gäste sogar mit aufs Wasser fahren, ihre Mahlzeit selber fangen und in der Küche zubereiten. Frischer geht es nicht!

 

Für alle Nachteulen geht es nach dieser Stärkung noch weiter: Nirgends lassen sich die Sterne besser beobachten als im „Dark Sky Park“. Der Himmel über diesem Gebiet ist so dunkel, dass es hier besonders viele Sterne zu sehen gibt. Spät abends fahren kleine Boote raus aufs Lauwersmeer und ermöglichen einen einzigartigen Blick auf den faszinierenden Sternenhimmel. Für alle Abenteurer gibt es mitten auf dem Lauwersmeer kleine Häfen, in denen die Boote anlegen und Gäste auf dem Boot übernachten können.

Aus dem Meer auf den Tisch – ´t Ailand – Foto: © Marketing Groningen

Wer die Nacht zum Tag machen möchte und mit wenig Schlaf auskommt, ist bei Staats Mooibroek an der richtigen Adresse: Schon seit Jahren führt er Wanderer durchs Groninger Wattenmeer – ein Weltnaturerbe der UNESCO. Über Sandriffe, durch Schlamm und Niedrigwasser, mit Kindern, erfahrenen Wanderern und Abenteurern im Schlepptau. Besonders eindrucksvoll: Eine Vollmond-Wanderung zur Insel Schiermonnikoog. Der Himmel färbt sich abwechselnd rosa, rot, orange, weiß und blau, so als ob man sich auf einem anderen Planeten befindet. Nur die Laute der Tiere sind zu hören und das Wasser, das den Sand hin und her bewegt. Dieser Teil des Trips führt jetzt definitiv offroad.

Zurück auf der Straße: Zwischen Lauwersoog und Groningen führen die Wege an dem Landgut Borg Verhildersum vorbei. Eine eindrucksvolle Auffahrt führt zu einem herrschaftlichen Anwesen. Hier gibt es die Geschichte der Familie Tjarda van Starkenborgh zu entdecken, die in früheren Zeiten in diesem vornehmen Haus lebte. Auf dem Gelände befindet sich auch ein hofeigenes Restaurant, in dem Chefkoch Wicher Werk Gerichte der Saison kredenzt, die mit den besten Zutaten aus der direkten Umgebung zubereitet werden.

 

Auf den Spuren des niederländischen Adels sollte ein Besuch auf der Menkemaborg in Uithuizen nicht fehlen. Hier scheint die Zeit still gestanden zu sein. Die Räumlichkeiten wirken so, als würde die Adelsfamilie Alberda jeden Moment wieder in ihre Gemächer zurückkehren.

Schnüffeln in Familienangelegenheiten – Foto: © Marketing Groningen

Oder wollen Sie lieber Seehunde beobachten? Auch das ist hier in der Umgebung möglich. Weiter westlich, in der Seehundstation „Zeehondencentrum“ in Pieterburen, wo kranke und verwaiste Seehunde versorgt und aufgepäppelt werden.

 

Nach all den Erlebnissen in der Provinz ist es an der Zeit, den Road Trip in der Stadt Groningen ausklingen zu lassen. Dem pulsierenden Herz der Provinz. Hier locken das Groninger Museum, der Poptempel Vera, die Zwanestraat mit ihren schönen Geschäften und vor allem tobt hier das Leben: Jeder vierte Einwohner Groningens ist Student, und das merkt man. Mehr Fahrräder als Autos, ein sehr vielfältiges Angebot an Cafés, Restaurants und Läden. Groningen ist eine junge Stadt, und das liegt auch in der Luft. Wer das authentische Groningen spüren möchte, picknickt im Noorderplantsoen-Park und mischt sich unter das Volk. Brauchen Sie Tipps für Unternehmungen? Fragen Sie doch einfach die Einheimischen, denn die kennen die besten Plätze in der Umgebung.

  • Groningen mit dem Rad entdecken

    Groningen gilt als Fahrradstadt schlechthin – wie also lässt sich die Stadt besser erkunden als auf zwei Rädern! Besonders die Provinz zeichnet sich durch zahlreiche spannende Radrouten aus. Lesen

  • Übernachten in Groningen

    Vom Zugabteil bis zum Segelschiff, Groningen bietet ausgefallene und urige Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel. In diesen Hotels kann man sich für eine Nacht wie Picasso oder Indiana Jones fühlen. Lesen

  • Shop until you drop

    Ob Wochen- und Blumenmärkte, hübsche Boutiquen mit individueller Mode oder kleine Geschäfte mit regionalen Produkten: Die Stadt Groningen lädt zu ausgedehnten Shopping-Touren ein – Schlemmen inklusive! Besonders reizvoll: Während bei uns die Geschäfte in Feiertagsstimmung schließen, kann man bei unseren Nachbarn munter weiter einkaufen, sieben Tage die Woche. Shopping nonstop! Lesen

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.